Internet 2 oder wo Licht ist muss auch Schatten sein

Veröffentlicht: 24.07.2013 in Abenteuer Belgrad
Schlagwörter:

Nachdem ich so über das serbische Internet geschwärmt habe, muss ich auch mal etwas von dessen Schattenseite berichten.

Gemäß meinem Arbeitgeber gilt Serbien als Land mit hohem Spionage Risiko. Gut, das ist seit neuesten keine Alleinstellungsmerkmal mehr. Mittlerweile dürfte die halbe Welt dazu gehören, und die andere auch nur deshalb nicht, weil sie im Wasser liegt 😉 Schwieriger dürfte es sein, ein Land ohne Spionageproblem zu finden.

Aber das wollte ich gar nicht berichten.

Allerdings scheinen die SPAM Versender gelegentlich mal serbische Provider zu benutzen. Was dann zur Folge hat das der IP Bereich meines Providers geblacklistet ist. Dann macht das Versenden von Emails nicht mehr wirklich Spaß. Mittlerweile ist das Problem behoben.

Das spricht natürlich nicht für meinen Provider. Allerdings auch nicht für GMX, bei denen IP Blacklisten eine höhere Priorität haben, als die authentifizierte SSL SMTP Verbindung. Die trauen den anderen mehr als sich selber, oder …

Weitere Artikel zum Thema: Abenteuer Belgrad

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s